Allgemeines Forum: Notre Dame - Spendenflut

17. Apr 21:58
Notre Dame - Spendenflut

herr47_rsp männlich
Raoul aus Wien (Österreich - Wien)

Es steht außer Frage, dass durch den Brand einer der Ikonen europäischer Kultur, Zivilisation teilweise zerstört wurde, auch ein Denkmal für die Handwerker, die diesen Bau in 200 Jahren geschaffen haben, ich finde es auch wichtig, dieses Bauwerk wieder herzustellen...…..
Ich finde es auch begrüßenswert, ja wirklich toll, dass innerhalb von nicht mal drei Tagen über eine Milliarde Euro an Privatspenden für die Restauration bzw. Wiederaufbau zusammengekommen sind (=eben dass ausnahmsweise Superreiche sofort reagierten), z.B. die Initiative "jeder französische Waldbesitzer spendet 1 Eiche für den Dachstuhl" find ich einfach "leiwand", alles in allem wirklich gute Bespiele für Privatengagement, Intitiative, Soforthilfe etc., eben weil auch reiche Franzosen sich ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst sind und durch ihre wirklich sehr hohen Spendenzusagen ihren Beitrag für die Allgemeinheit leisten.

Aber leider, eben durch diese Tatsache, bin ich gleichzeitig erschüttert:

innerhalb von 2 Tagen wurde schon eine Milliarde gesammelt, für ein Bauwerk, wenn ich es polemisch formuliere, für eine Ansammlung von alten leblosen Steinen, deren Beitrag für unsre Gesellschaft ein rein geistiger (=Kulturikone, unser zivilisatorisches Schaffen, historische architektonische Bedeutung) bzw. ein wesentlich kleiner wirtschaftlicher (=Tourismus) ist.

eine Milliarde Euro !!!!!

Das UNHCR warnt und mahnt schon seit über 10 Jahren, dass mit bestehenden Mitteln die Menschen in den weltweiten Flüchtlingslagern nicht mehr adäquat und menschenwürdig zu versorgen sind, dabei ging es um ca 300 Millionen und die menschenwürdige Versorgung mit Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung, Schulen für Kinder etc. zu ermöglichen....
Diese Warnung blieb ungehört, jeder Staat, jeder Superreiche (=bis auf wenige Ausnahmen) lies sein "Geldbörsl" stecken...…
Die Ursache für den gigantischen Flüchtlingsstrom nach Europa vor ein paar Jahren lag z.B. darin begründet, es waren Irakis, Syrer aus den Flüchtlingslagern mit huntderttausenden "Insassen" im Libanon, Türkei und andren Nachbarstaaten, weil die finanziellen Mittel des UNHCR nicht mehr reichten, um einen halbwegs normalen Lagerbetrieb aufrecht zu erhalten, es funktionierte fast nichts mehr...……
Darum machten sich diese Menschen auf dem Weg nach Europa, ein Großteil kam aus den Lagern, nicht aus den Ursprungsländern, weil sie erkannten, dass absolut keine Zukunftsperspektive bzw. Hoffnung mehr existierte, mangelnde Nahrungsmittelversorgung, hygienische Bedingungen etc. gegeben waren.

Mit einer Milliarde Euro könnte man schon einiges Erreichen, sei´s infrastrukturelle Maßnahmen, wie Trinkwasseraufbereitung in betroffenen Regionen, flächendeckenen medizinische Versorgung in einem sg. "dritte Welt Land", Schulen, und noch vieles mehr...…..
Mit solchen Maßnahmen würden wir gewährleisten, dass ein Teil einer Generation gesünder gebildeter menschenwürdiger, sicherer aufwächst, dadurch eine Gesellschaft stabiler werden würde und mittelfristig unsre Welt ein bissl friedlicher werden würde....

Ich hinterfrage bewusst, stark pointiert, wohin hat sich unsre Gesellschaft entwickelt, wenn für ein Bauwerk sofort enorme Geldmittel vorhanden sind, aber wir bedürftige Menschen in Not links liegen lassen, deren Situation ignorieren, einfach wegschauen...…..
Ist Notre Dame wichtiger, wertvoller unterstützungswürdiger als ein Mensch ?

Meine private, vll. etwas "radikale" Meinung:

Ich fände es besser, fände diese Welt ein bissl lebenswerter, wenn diese Milliarde nicht für den Wiederaufbau verwendet werden würde, klar ist ein rein hypothetisches Spielchen....
Wäre es nicht ein guter Beitrag, diese Milliarde für bedürftige Menschen zu verwenden, Notre Dame so zu lassen wie sie jetzt ist, als ne Art "Opferdenkmal" mit dem unsre Kultur einen Beitrag geleistet hat, um das Elend auf der Welt, dass größtenteils durch unser Wirtschaftssystem, Politik verursacht wurde, ein bissl was davon wieder "gut zu machen" ?
Damit bekäme die Ruine eine "Umwidmung", wäre ein wichtiges und schönes Denkmal für die Ewigkeit, nur halt mir andrer Bedeutung, die weit über Kulturikone hinausgehen würde...…

Ich hab´ bei der ganzen "Gschicht" einfach einen mehr als nur bitteren Geschmack im Mund, mit Schnipp ist ne Milliarde für die Kirche da, die Spender wetteifern fast mit Zusagen und Beträgen und gleichzeitig lassen wir Menschen weltweit bewusst einfach "verrecken"...…

Wie gesagt, es ist "nur" ein lebloses Bauwerk...…..
Wie viele Menschenleben könnte man statt dessen mit einer Milliarde Euro retten ?

Wie seht ihr das ?
Welche Ansicht, Meinung habt ihr zu diesem Thema ?



Mail senden   Antworten  
ThemaVonDatum
 Notre Dame - Spendenflut
herr47_rsp17. Apr 21:58
micky99w18. Apr 08:02
herr47_rsp18. Apr 13:05
ex_Giftzwerg18. Apr 11:52
herr47_rsp18. Apr 13:14
ex_Giftzwerg20. Apr 10:24
MrSlowfox19. Apr 11:46
herr47_rsp21. Apr 10:41
shalimar06. Mai 09:14
zwiebelchen5926. Apr 20:52
fritz204. Mai 17:25