17. Mai 2019 19:38

Offenbar ist Karin Kneissl, von der FPÖ nominierte Außenministerin, bei der FPÖ-nahen Postille "Zur Zeit" in Ungnade gefallen – wohl nicht zuletzt, weil sie sich unlängst in der sonntäglichen ORF-"Pressestunde" nicht darauf festlegen wollte, bei der EU-Wahl FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky zu wählen. "Ich habe mich auch immer gegen Wahlempfehlungen ausgesprochen", erklärte Kneissl bei ihrem Fernsehauftritt am 7. April.

Auch die Rechtsallianz der FPÖ mit Partnern wie Marine Le Pen und Matteo Salvini wollte sie nicht kommentieren, das sei "eine parteipolitische Entscheidung", sie sei für Österreichs Außenpolitik zuständig.

Teilauszug -https://derstandard.at/2000101652571/FPOe-nahe-Zur-Zeit-legt-FPOe-M...


Finde ich schon irgendwie komisch, wenn sich nicht mal eine FPÖ Außenministerin öffentlich dazu bekennt Vilimsky zu wählen.....wenn ich FPÖ Fan wäre, mir würde dieses stark zu denken geben.

Letzte Änderung: 17. Mai 2019 20:50